Das seit 2010 geltende "Abkommen zwischen den Veterinärbehörden Dänemarks und Deutschlands über die vereinfachte Verbringung von registrierten Turnier- und Rennpferden über die Grenze zwischen Dänemark und dem Land Schleswig-Holstein, Deutschland" ist aktuell aufgehoben. Diese Aufhebung gründet nach Auskunft der Veterinärbehörde des Kreis Nordfriesland auf dem seit 21.04.2021 geltenden AHL (Tierseuchen Rechtsakt der EU).

Die Veterinärbehorde teilte mit, dass "Aktuell aber Verhandlungen stattfinden, ob und wenn ja in welcher Form ein vereinfachtes Verbringen zukünftig möglich sein kann."

Hier der Link zu dem o.g. Abkommen zwischen Dänemark und Deutschland:
Agreement_between_DK_and_DE.pdf382.65 kB

Weitere Infos zum geltenden EU-Tiergesundheitsrecht:
https://www.bmel.de/SharedDocs/Meldungen/DE/Presse/2021/210421-tiergesundheitsrecht.html

Bereits 2019 wurde eine Petition in den Bundestag eingereicht, die vereinfachte Vorgaben für grenznahe Transporte von Pferden forderte. Schließlich gestehe "die EU-Richtlinie den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten in der Tat allgemeine oder beschränkte Ausnahmen für den Transport von Pferden, die zu Sport- oder Freizeitzwecken "in der Nähe der Binnengrenzen der Gemeinschaft geritten oder geführt werden", zu.
Deutscher_Bundestag_-_Petitionsausschuss.pdf94.57 kB

Reiten.Fahren.Grenzenlos
Die VFD macht sich seit 2013 mit der Rekener Charta für ein grenzenloses Europa 🇪🇺 stark.
Dabei ist es bereits Europa-Recht, unsere Nachbarn in den Niederlanden, in Belgien, Luxemburg, Frankreich und Polen haben die entsprechende Verordnung bereits umgesetzt – nur die Unterschrift von Deutschland fehlt bis jetzt. (EU-Verordnung 1/2005, Schutz für Tiere beim Transport, Befreiung für Sportpferde) Deutsche wollen auch grenzenlos reiten und fahren!  Mehr zur Rekener Charta....
https://www.vfdnet.de/index.php/reiten-rekener-charta

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher