Die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. (VFD) hat sich dazu mit Prof. Dr. Konstanze Krüger (Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen), Dr. Enno Hempel (Verein zur Förderung von Wissenschaft um Pferd und Wolf e. V.) und dem NABU-Projekt Herdenschutz Niedersachsen unter dem Dach des EU-LIFE-Projektes EuroLargeCarnivores zusammengeschlossen. Auf Basis wissenschaftlicher Arbeiten und langjähriger praktischer Erfahrungen werden Erkenntnisse gesammelt und diese für eine proaktive Öffentlichkeitsarbeit aufbereitet. Ein sachlich fundierter Wissenstransfer zwischen Pferdehaltenden, erfahrenen Praktiker*innen im Themenfeld Wolf und Herdenschutz sowie wissenschaftlicher Erkenntnisse steht dabei im Vordergrund. Das Ziel ist, eine für alle Beteiligten tragbare Koexistenz zwischen Menschen, Weide- und Wildtieren zu fördern. 

Zielführende Präsentation auf der Equitana Open Air Neuss/Twistringen. Vom 23. bis 25. Juli 2021 hat die Equitana Open Air, das Festival des Pferdesports, in Neuss stattgefunden. An allen drei Tagen kamen insgesamt 25.000 Besucher in den Rennbahnpark Neuss – abgesichert durch ein umfangreiches Hygienekonzept. Unter ...

Twistringen, 19.07.2021 - Auf der Equitana Open Air in Neuss vom 23. bis 25. Juli 2021werden auf dem Stand der VFD (Stand Nr. G62, vom Haupteingang schräg rechts) erstmalsdie Inhalte „Öffentlichkeitsarbeit zu Pferd und Wolf“ im Rahmen des EU-LIFE-ProjektesEuroLargeCarnivores präsentiert. Die ...

Unter der Überschrift „Pferd und Wolf – Wie geht das?“ hat sich die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland e.V. (VFD) mit Prof. Dr. Konstanze Krüger (Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen), Dr. Enno Hempel (Verein zur Förderung von Wissenschaft um Pferd ...

Linda Vogel (2019) hat an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen eine Bachelorthesis erstellt. In Deutschland gibt es nach der Wiederansiedelung von Wölfen Verunsicherungen und Ängste unter Pferdehaltern. Die Befürchtungen gehen dahin, dass Pferde in sogenannter "Panik" ...

Twistringen, 28.05.2021 - Im Rahmen der zunehmendem Wolfsvorkommen in Deutschland und den damit einhergehenden Fragestellungen für Weidetierhaltungen, bildet der Bereich Pferd und Wolf einen speziellen Aspekt. Eine neu formierte Projektgruppe widmet sich hierzu der Öffentlichkeitsarbeit.

Viele Pferdekenner befürchten eine panikartige Reaktion ihrer Tiere, wenn diese auf einen oder mehrere Wölfe treffen. Dabei wird gerade dem Geruch viel Bedeutung beigemessen: Die Annahme ist, dass Pferde bei Wolfsgeruch scheuen und ausbrechen bzw. durchgehen könnten.

So kann Weidetierhaltung sowie die Natur- und Landschaftspflege nachhaltig unterstützt und zukunftsfähig aufgestellt werden. Das NABU-Projekt „Herdenschutz Niedersachsen“ wurde von 2017 bis 2020 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung (NBU) ...

Die Rückkehr der Wölfe in Deutschland, seit dem Jahr 2000, stellt Tierhalter, insbesondere Pferdehalter vor neue Herausforderungen.

Werbung