Auszug a. d. Bericht d. LV M-V zur BUDEL 2012

MV ist mit 23.200 m² Landesfläche das 6- größte Bundesland. Bei einer Einwohnerzahl von 1,65 Mio. Menschen ergibt sich eine Flächenfrequenz von 75 Personen auf 1 km². Unter Berücksichtigung der .Ballungsräume. sinkt die Flächenfrequenz im ländlichen Bereich auf 61 Personen /1 km².

Die Eingliederung der neuen Bundesländer in das föderalistische Staatssystem der BRD erfolgte im Wesentlichen durch Einführung und Übernahme verwaltungstechnischer Praktiken aus den westlichen Bundesländern. Dass hatte auch zur Folge, das Regelungen oder neue Gesetzgebung beschlossen wurden, die nicht den Gegebenheiten der neuen Bundesländern angepasst waren. Im Bezug auf das Reitrecht waren alle neuen Bundesländer zunächst mit restriktivem Reitrecht belastet.

Der LV MV wurde als e.V. im Februar 1999 in das VR unter der VR-Nr.: 350 eingetragen. Nach Aktenlage verzeichnete der VFD LV MV damals 65 Mitglieder. Bereits in den neunziger Jahren war die VFD in MV in dem Arbeitskreis für die Entwicklung des Reitrechtes in MV eingebunden und .federführend . für die organisierten Pferdefachverbände tätig. Leider konnten wir uns nicht gegen die Interessen der Staatsforst, der Lobby der Waldbesitzer, Jäger und Naturschützer durchsetzen. Leitung der Oberen Forstbehörde aus SH kommend, der zuständige Staatssekretär aus NRW. mehr Pech geht nicht!!

Durch die stark dislozierten Wohnorte der Mitglieder gestaltete sich bereits bei der Gründung der Landesvereinigung die Entwicklung eines .homogenen Vereinslebens. als sehr schwierig; zumal der größte Teil der Reiter und Fahrer bereits vereinsmäßig gebunden waren. Unmittelbar nach der Wiedervereinigung entstanden die Reitvereine aus den damaligen Reitsektionen der LPGen und wurden in die Organisationsstruktur der FN eingegliedert und weisen heute, seit etwa 14 Jahren, eine konstante Mitgliederzahl von 6.800 Mtgl. .aus. Die o.a. Determinanten kennzeichnen die Gesamtsituation.

Ein vorrangiges Anliegen der VFD ist nach wie vor die Bekämpfung des restriktiven Reitrechtes, aber auch um unsachliche Auswüchse durch Verhalten anderer Naturnutzer, gegen Reiter und Fahrer im vertretbaren Rahmen zu halten. Der VFD vertritt alle organisierten Pferdefachverbände in MV im Bereich des Reitrechtes/Reitwegefragen und -problematiken.

Hier haben wir auch bei Behörden den Ruf als kompetenter Ansprechpartner. Unsere Vorgehensweise durch persönliche Kontakte . gewissermaßen strategische Punkte in den einzelnen Regionen - zu aktivieren zeigt erste hoffnungsvolle Ergebnisse. Mittlerweile hat in MV die Landkreis .Reform stattgefunden.Es sind 6 große Landkreise entstanden. In realistischer Betrachtung der Sachlage werden die neuen Landkreise zunächst mit der internen Organisation beschäftigt sein und , bezogen auf unsere Interessenlage, nur bedingt ansprechbar. Aber es ist für uns auch die große Chance in den neuen Landkreisen Fuß zu fassen. um unsere Belange mittel- und langfristig durchzusetzen. Die ersten Schritte sind bereits getan.

Auf der diesjährigen JHV schlägt der Vorstand vor, den LV in zwei nachgeordnete Regionsbereiche zu gliedern, in den Regionalverband Vorpommern und den Regionalverband Mecklenburg. Seit einiger Zeit haben wir eine Infobrief - Aktion gestartet die primär über alle Themen .Rund ums Pferd. in MV aufgreift, Infos aller Pferdeleute, von Veranstaltungen über Hilfe- Ersuchen, Ritterminen usw. im Mailverfahren verbreitet. Diese Aktion läuft spontan und fördert unseren Bekanntheitsgrad im Sinne aktiver Öffentlichkeitsarbeit.

Wir sind uns im Vorstand einig, dass persönlichen Gespräche .vor Ort. letztendlich unsere Zielsetzung, einer besseren Kommunikationsebene unserer Mitglieder mit dem Ziel gemeinsame Aktivitäten vor Ort zu entwickeln, in MV nur so zu einem nachhaltigen Erfolg führen wird.

Aufgrund der finanziellen Situation des LV sind wir aber leider immer noch auf die Unterstützung des BV angewiesen. um die anfallenden Kosten zu entgelten.

Die oben angeführte Situation hat auch zur Folge, dass bisher keine nennenswerten Ergebnisse im Bereich der Aus-und Weiterbildung i. S. der ARPO zu verzeichnen sind. Lediglich im Bereich .Junior-Ausbildung. ist eine kontinuierliche Ausbildung gegeben. Dieser, insgesamt unbefriedigende Situation, wollen wir innerhalb der nächsten 2 Jahre mit kontinuierlichen Lehrgangangeboten begegnen.

Wir haben etliche Mitglieder mit nachweisbarer Ausbildung in unterschiedlichen Bereichen. Der Vorstand wird nunmehr diese Personen gezielt ansprechen und im Rahmen der ARPO Anerkennungen zu erwirken. Damit können wir eine größere Ausbildungsbreite bewirken. Mit dieser Maßnahme wollen wir auch den nicht organisierten Freizeitreitern und -fahrern mehr regionale Auzbildungsangebote anbieten. Mit Ausnahme des LV BB, der im .Speckgürtel Berlins. bessere Voraussetzungen hat, scheint die Verbandsentwicklung in den neuen Bundesländern insgesamt mühsam zu sein. Trotzdem wollen wir mit den o.a. Maßnahmen den LV weiter bringen. Dazu gehört auch, verstärkt mit den benachbarten Landesverbänden gemeinsame Aktionen zu planen.

Das Projekt . Pferde-Reise-Wege. nehmen wir zum Anlass in den Landkreisen vermehrt Reitwege zu fordern; damit auch verdeutlichen, dass die gesamte Reitwegproblematik in MV eine .hausgemachte und Kosten verursachende Problematik. ist.

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher