Gut 40 Interessierte kamen zum VFD Treff Rhein Mosel um der Referentin Anita Hartmann zu lauschen. „Der Gebrauch von Blutegeln bei Pferden“ war der Titel Ihres Erfahrungsberichtes.Heike Kirst Blutegel Kurt

Alles begann mit einem sehr großen Bluterguss ihres eigenen Pferdes. Dieser lag an einer ungünstigen Stelle und musste laut Tierarzt behandelt werden. Er schlug eine OP vor oder als Alternative die Behandlung mit Blutegel. Gleichzeitig ruderte der Arzt aber zurück und meinte, dass er die Blutegeltherapie auf keinen Fall selber durchführen würde.

Um die, für Ihr Pferd, beste Entscheidung treffen zu können, informierte Anita sich ausführlich über die, ihr bis zu diesem Zeitpunkt nicht geläufige, Behandlungsweise. Sie fand heraus, dass der etwas unheimliche, schlechte Ruf der Egel auf Grund von falschen Vorstellungen und Gerüchten entstanden ist. Eigentlich handelt es sich um eine alte Heilmethode die auch heute noch Ihre Berechtigung hat. Blutegel bekommt man noch immer in der Apotheke weil Sie ganz offiziell als Arzneimittel gelten. Dem entsprechend fallen Sie auch unter das Heilmittelgesetz und Ihre Anwendung, Haltung und sogenannte Entsorgung unterliegen fester Vorgaben.

Wer sich für die Therapie mit Blutegeln entschieden hat, kann aber keine schnelle Heilung erwarten. Es bedarf mehrerer Behandlungen und etwas Geduld bis die vielen Wirkstoffe im Speichel der Tiere, die durch den Bis übertragen werden, ihre heilende Wirkung offenbaren. Anita konnte uns dies an Hand von einer Fotoserie, vom Bein Ihres Pferdes, sehr anschaulich vor Augen führen.

Nach dem guten Erfolg mit den Egeln, weitet Anita die Behandlung erst auf die Pferde der Familie aus. Nach und nach kamen Hunde und Pferde von Freunden dazu und mittlerweile wendet Sie die Egel auch bei Menschen ein. Tennisarm und wehe Knie wurden so erfolgreich gelindert.

Nachdem wir unsere Zurückhaltung gegenüber den Tieren abgelegt hatten, stellte uns Anita Kurt vor. Da ein Egel für die Therapie keimfrei sein muss, darf man Ihn nur einmal verwenden. So machten wir Bekanntschaft mit Kurt 67. Dass die Tiere so agil und vor allem schnell sind war doch überraschend. Wie lernten viel über die optimale Haltung der Egel, wo man Sie bekommt und was Sie kosten und natürlich auch, wie man Sie nach der Anwendung human tötet. Man kann den Egeln natürlich auch nach der Behandlung ein Leben bei sich zu Hause bieten, sollte aber wissen, dass Sie bis zu 30 Jahre alt werden können.

Viel Wissen über den Umgang und die Anwendungsgebiete kann man auch in speziellen Seminaren erwerben. Diese werden z.B. von der Biebertaler Blutegelzucht GmbH (www.blutegel.de) angeboten.

Am Ende, des wirklich abwechslungsreichen und ungemein unterhaltsamen Vortrags, hatten wir Kurt schon richtig ins Herz geschlossen und die anfängliche Zurückhaltung war komplett abgelegt.

Heike Kirst

Heike Kirst Kurt im GlasHeike Kirst Referentin Anita Hartmann

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher