An der B6-Kreuzung Abzw. Bassum, Industriegebiet
Große Gefahr am Straßenrand

Jetzt blüht es wieder: Das hochgiftige Jakobskreuzkraut! Für Säugetiere ist es in diversen Konzentrationen tödlich. Untersuchungen bei Menschen haben den Nachweis erbracht, dass auch wir Menschen mit dieser Pflanze vergiftet werden können. Die Nachweise dafür bilden sich in der Leber ab.

Daher:

  • Nie mit bloßen Händen ausreißen!
  • Auch nicht ausreißen, sondern mit einer Grabegabel auch das Wurzelwerk komplett entfernen
  • Verbrennen oder in den Hausmüll

 Neben Äckern und ihrer Frucht ist es teuflisch gefährlich, weil die Samen wie bei der Pusteblume verteilt werden und so auch in den Erzeugerkreislauf für den Menschen geraten! Egal, ob über die Putenzucht oder direkt in die Backwaren...

Jakobskreuzkraut ist hier immer erkennbar an den 13 Blütenblättern! "Mein Pferd frisst das nicht!" ist ausgemachter Blödsinn, da sie es doch tun, siehe auch Artikel im neuen "Syker Ausblick", der in Kürze wieder in den Reitsportläden der Umgebung und bei uns erhältlich sein wird.

Näheres auch unter http://www.jacobskreuzkraut.de/ .

Bilder:

An der B6-Kreuzung Abzw. Bassum, Industriegebiet, daneben fast reifes Getreide!

Weiterführende Links:

Artikel im VFD-Netzwerk

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher