Charta soll Zukunft der Pferde sichern

HachenburgHachenburg: Reiter marschierten in der Löwenstadt im Westerwald ein. Die Gruppe ist Teil einer Stafette, die durch das ganze Land geht. An der Spitze ritt Henrike Bläsig-Lang (ganz rechts). Sie trägt in einer Kartentasche einige Seiten Papier - die Rekener Charta mit Unterschriftenlisten.

 

Seit Jahrtausenden begleiten Pferde den Menschen. Damit in Zeiten globaler Motorisierung und Industrialisierung Pferde nicht in Vergessenheit geraten, formulierte die Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer Deutschland (VFD), bundesweit mit rund 60 000 Mitgliedern der zweitgrößte reiterliche Verband, die Rekener Charta. Unter anderem wird darin das Grundrecht von Mensch und Pferd auf den freien Zugang zur Natur gefordert.

Mit Präsenttaschen hieß die Hachenburger Touristik die Reiter willkommen. Bürgermeister Peter Klöckner hielt eine Laudatio auf das Reiten in der Natur. Er unterstützt die Rekener Charta, das freie Reiten in Europa und das Pferd! Die Verbandsgemeinde Hachenburg ist eine besonders pferdefreundliche Region, mit pferdefreundlichen Gasthäusern, einem jährlichen CSI-Reitturnier, Wanderreit-stationen, Bundeszuchtschauen, deutschen Meisterschaften und vielem mehr.

Die Bewahrung der Reitkultur, der Schutz der Natur, respektvoller Umgang mit Pferden - all dies sind Anliegen des VFD, die mit der Charta nach außen getragen werden sollen. Aus allen an Deutschland angrenzenden Ländern führen Stafetten nach Reken in NRW. Dort wird Ende August eine große Jubiläumsfeier stattfinden.

Pferdefreunde machen bei Stafettenritt durch Deutschland auf den Stellenwert der Reitkultur aufmerksam Foto:

Weitere Bilder unter: https://www.dropbox.com/sc/ioojlzul4ijrycu/gOfaSKRV8O

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher