Wie die Wolfsburger Nachrichten berichten, verspricht sich der Niedersächsische Städtetag erhebliche Einnahmen für den Haushalt Der Niedersächsische Städtetag möchte mit der Einführung der Pferdesteuer die angeschlagenen Haushaltskassen der Kommunen aufbessern.
Der Geschäftsführer Christian Geiger ist der Auffassung, dass die paar Hundert Euro zusätzlich bei den bereits erheblichen Unterhaltskosten für ein Pferd noch in den Rahmen passen.
In Niedersachsen entscheidet jede Gemeinde selbst über die Einführung einer Pferdesteuer, der Niedersächsische Städtetag hat jedoch in rechtlicher Hinsicht keine Bedenken dazu.

Der Sprecher der Interessengemeinschaft Pferdesport der Stadt Oldenburg, Gero Büsselmann und Erika Putensen vom Pferdesportverband Hannover sowie der Geschäftsführer der Pferdeland Niedersachsen GmbH, Enno Hempel, haben sich bereits ablehnend zu diesem Ansinnen geäußert.

Nach Angaben der Wolfsburger Nachrichten leben in Niedersachsen 190.000 Pferde.

Achtet also dringend darauf, ob eure Gemeinde die Einführung einer Pferdesteuer plant und informiert dann umgehend eure VFD!

Werbung

RoFlex

Anzeige Westerwald zu Pferd

VFD Juniorheft

VFD Bücher