Seit 2016 arbeitet der Bundesverband auf Beschluss der Bundesdelegierten mit dem Naturschutz zusammen und fördert die Forschung zum Herdenschutz. Außerdem wurde mit dem selben Beschluss die AG Wolf im Mai 2016 gegründet. Da das Thema "Wolf" sehr stark polarisiert, soll die AG Herdenschutz sachlich informieren. 

Die VFD steht Einzelpersonen, aber auch Behörden und Organisationen gerne beratend zur Verfügung, wenn es um Fragen zum Schutz von Pferden, Eseln oder Mulis in Wolfsgebieten geht. AG Herdenschutz Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Vereinigung fühlt sich dem Artenschutz verbunden und ist als Fachverband für Pferde, Mulis und Esel bestrebt, diese auch vor dem Wolf zu schützen. Die VFD setzt sich dafür ein, dass Equidenbesitzer(innen) Unterstützung hierzu erhalten. Satzung

Die Möglichkeiten des Handelns werden durch EU-Recht und dem darauf basierenden Bundesnaturschutzgesetz bestimmt!

Die Bundesdelegiertenversammlung hat 2020 folgende Kernaussagen verabschiedet:

Zäune: Wolfsabweisende Zäune sind hütesicher und schützen unsere Equiden auch vor Angriffen durch freilaufende Hunde und Wölfe. Link

Unterstützung durch die Politik: Der für den Herdenschutz notwendige Zaunbau erfordert die Aufhebung von baurechtlichen Beschränkungen und bedarf einer finanziellen Förderung. Für den Fall von gerissenen oder verletzten Equiden ist eine angemessene Entschädigung in die entsprechenden Verordnungen und Gesetze aufzunehmen.

Unterstützung aus der Wissenschaft: Erfahrungen müssen zentral gebündelt und in die Wolfsmanagementpläne der Länder eingebracht werden. 

Deshalb befürwortet die VFD die Einrichtung eines zentralen Kompetenzzentrums für Herdenschutz einschließlich Equidenschutz. Als Informations- und Beratungszentrum soll es allen rat- und hilfesuchenden Weidetierhaltern zur Seite stehen. Wolfsgutachter und -berater könnten dort aus- und weitergebildet werden. DBBW

Die VFD ist für eine notwendige Tötung von Wölfen, die gelernt haben, fachgerecht ausgeführte Herdenschutzmaßnahmen wiederholt zu überwinden, aber nicht für eine generelle Bejagung. Entnahme von Wölfen

Der DLG-Leitfaden beschreibt den aktuellen Stand der Wissenschaft und den daraus resultierenden Stand der Technik unter Beachtung einer praktikablen Umsetzung. Zahlreiche Abbildungen veranschaulichen die technischen Details sehr gut. Zu den Autoren gehören einige kommerzielle Zaunhersteller.

Zielführende Präsentation auf der Equitana Open Air Neuss/Twistringen. Vom 23. bis 25. Juli 2021 hat die Equitana Open Air, das Festival des Pferdesports, in Neuss stattgefunden. An allen drei Tagen kamen insgesamt 25.000 Besucher in den Rennbahnpark Neuss – abgesichert durch ein umfangreiches Hygienekonzept. Unter ...

Linda Vogel (2019) hat an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen eine Bachelorthesis erstellt. In Deutschland gibt es nach der Wiederansiedelung von Wölfen Verunsicherungen und Ängste unter Pferdehaltern. Die Befürchtungen gehen dahin, dass Pferde in sogenannter "Panik" ...

Das übergeordnete Ziel der VFD beim Thema "Pferd und Wolf" ist Information und damit die Vermeidung von Wolfsübergriffen auf Equiden. Die VFD will Pferdehalter, die Berater, die Politik und die Öffentlichkeit informieren, weiterbilden und unterstützen, damit sie Risiken einschätzen und Vorsorgemaßnahmen ...

Twistringen, 28.05.2021 - Im Rahmen der zunehmendem Wolfsvorkommen in Deutschland und den damit einhergehenden Fragestellungen für Weidetierhaltungen, bildet der Bereich Pferd und Wolf einen speziellen Aspekt. Eine neu formierte Projektgruppe widmet sich hierzu der Öffentlichkeitsarbeit.

Inwieweit Wölfe unseren Pferden gefährlich werden können und wie geeignete Schutzmaßnahmen aussehen sollten, damit beschäftigt sich die Ausgabe des Magazins für LAG-Mitglieder. Die Laufstall-Arbeitsgemeinschaft e.V. setzt sich mit der VFD für eine artgerechte Pferdehaltung ein.

Viele Pferdekenner befürchten eine panikartige Reaktion ihrer Tiere, wenn diese auf einen oder mehrere Wölfe treffen. Dabei wird gerade dem Geruch viel Bedeutung beigemessen: Die Annahme ist, dass Pferde bei Wolfsgeruch scheuen und ausbrechen bzw. durchgehen könnten.

Am 31.03.21 hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, das „Bundeszentrum Weidetiere und Wolf (BZWW)” eröffnet. Das Bundeszentrum ist der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angegliedert. Beim Fachgespräch im Rahmen der Eröffnung mit Bundesministerin ...

So kann Weidetierhaltung sowie die Natur- und Landschaftspflege nachhaltig unterstützt und zukunftsfähig aufgestellt werden. Das NABU-Projekt „Herdenschutz Niedersachsen“ wurde von 2017 bis 2020 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung (NBU) ...

Werbung